In-Time-Informationen


-Hier könnt ihr bis zur Con fortwährend neue Hintergründe über die Geschichte Runguirs erfahren-


Im Heuert, 459 n. Chr.

Wie ein erschlagener Riese ruht Runguir auf der vom rauen Meer umtosten Felsenküste. Hrabans Wall ist gefallen und rot ist die Erde vom Blute der Rabensöhne. Stolz war sie, die framische Fluchtburg, bevor die verhassten Rheinfranken ihre trutzigen Mauern geschliffen, ihre wehrhaften Türme in Schutt und Asche gelegt hatten. Ein neuer Krieg hat begonnen. Und er wird noch viele Opfer fordern.


Im Brachet, 468 n.Chr.

Endlich hat der Krieg sein Ende gefunden. Doch hoch war der Preis. Das Framenland liegt in Schutt und Asche. Unermüdlich haben die Framier das Heer der Rheinfranken Schritt um Schritt in die tiefen und undurchdringlichen Wälder gelockt. Gemeinsam mit Alnirs Salfranken, den Hornwallern, Skagen, Tyrsholmern und anderen Verbündeten haben sie die Reihen der Feinde zermürbt. Hatto, ihr feiger Kriegerführer ist mit dem Rest seines Kriegergefolges an seines Vaters Hof in Colonia geflüchtet. Blutrache, so schwört die Kriegerschar. Denn nimmer will Framien ruhen, bis Hattos Kopf vom Balken eines framischen Langhauses baumelt.


Im Gilbhart, 472 n. Chr.

Leblos hängt Hattos erschlagener Leib vom Geäst der alten Eiche. Blutrache, so brüllt die Kriegerschar, als Hrabans Erbe Hattos abgetrennten Kopf vom Balken des framischen Langhauses baumeln lässt. Doch jeder in Aduenna weiß es. Rex Sigibert wird den Tod seines Sohnes rächen. Schon bald wird ein neues Heer der Rheinfranken gen Framien marschieren. Doch nur Mut, so tönt der Dricht. Denn neue Tage werden anbrechen, wenn Framien einen neuen Weg zu gehen bereit ist.


4. Lenzing, 474 n.Chr.

Neue Tage sind angebrochen. Foederaten des Salierkönigs sind die Framier nun. Rex Childerichs Stier prangt nun auf den Schilden der framischen Kriegerschar. Herbei ihr Framier, herbei ihr Schwertbrüder, ihr Freunde und Reisende! Denn bald schon werden die gallorömischen Schiffe in Runguirs Hafen einlaufen. Und mit ihnen kommen die Händler, Handwerker und Glücksritter. In neuem Glanze soll Runguir erstrahlen. Und jene werden ihr Glück machen, denen es an Mut und Wagnis nicht mangelt!